Sebastian Jung

Sebastian Jung

Projekt: 
Übernahme der Projektführung

Worum geht es in Deinem Projekt?

Als GIZ-Projekt beraten wir das peruanische Umweltministerium in der Umsetzung eines Mechanismus zum Waldschutz von indigenen Territorien im Amazonasraum. Der Ansatz versucht dabei aktiven Waldschutz mit nachhaltigen produktiven Projekten zu verbinden, um so langfristig die Lebensverhältnisse der indigenen Bevölkerung zu verbessern. Im Rahmen der Dezentralisierungspolitik des peruanischen Staates, unterstützen wir als GIZ die Übergabe des Instruments von der nationalen Ebene an fünf Regionalregierungen im Amazonasraum. Ziel ist es hierbei das Instrument nach dem Subsidaritätsprinzip, eine Regierungsebene näher an die indigene Zielgruppe zu bringen, um es effizienter und effektiver umzusetzten.

Was möchtest Du verändern?

In meiner zukünftigen Führungsposition möchte ich in unserem Team und auch in der Zusammenarbeit mit den verschiedenen staatlichen Partnern ein Kooperationsverhältnis und -klima aufbauen, dass Räume schafft, die zu gemeinsamer Verantwortung und Wandel motivieren.

Welche Herausforderungen siehst Du?

Die Funktionäre im peruanischen Staat arbeiten in einem hierarischen System, in dem Akteure oftmals isoliert arbeiten und wenig Austausch und Kooperation zwischen den einzeln Sektoren, Programmen und Komponenten besteht. Dies führt häufig dazu, dass einer gemeinsamen Zielsetzung, ein Wettstreit um Resourcen und Einflussräume entgegensteht.

Wie kann YLS Dich dabei unterstützen?

Um bei den verschieden Akteuren, sei es im Team oder mit dem Stakeholder, Vertrauen in Kooperation und partizipative Entscheidungsfindung aufzubauen, kann mir das CLI mit seiner langjährigen Erfahrungen in Dialogprozessen konkrete Tools und Fähigkeiten vermitteln. Besonders beim YLS ist der Support und die Perspektiven der verschiedenen Teilnehmer, die zu einer inspririenden Gruppe zusammenwächst, in der neue Ideen gedacht und ausprobiert werden können.